Krankenkasse wechseln

Wechselprämie: 20 € amazon - Gutschein für ausgwählte Krankenkassen

Ihr Krankenkassenvergleich 2017 

Krankenkasse wechseln - Prämie sichern

Ein regelmäßiger Krankenkassenvergleich lohnt sich. Es beginnt beim Beitragssatz und geht nicht zuletzt über die Leistungen. Auch, wenn 95 Prozent der Krankenkassenleistungen gesetzlich geregelt sind, unterscheiden sich die einzelnen Krankenkassen immer noch deutlich in ihren Zusatzleistungen und Bonusprogrammen. Vergleichen Sie die Krankenkassen daher genau unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Lebenssituation.  Die Teilnahme an den Bonusprogrammen lohnt sich oft auch ohne einen Marathon laufen zu müssen. In unserem Krankenkassenvergleich sollten Sie also nicht nur die Beitragssätze vergleichen. Aber überprüfen Sie selbst!

Wechselprämie - 20 Euro amazon-Einkaufsgutschein

gutschein Amazon 20 Euro 300Wenn Sie unseren Krankenkassenwechselservice nutzen, sichern Sie sich bei ausgewählten Krankenkassen eine zusätzliche Wechselprämie in Form eines  20 Euro amazon - Gutscheins. Unsere Empfehlungen auf dieser Seite bieten Ihnen einen zusätzlichen Bonus, wenn Sie an den Bonusprogrammen  der Krankenkassen teilnehmen. Dieser Bonus ist für die viele Versicherten relativ einfach zu verdienen. Je nach Lebenslage kann mal die eine oder die andere Krankenkasse interessant sein. Nutzen Sie den Krankenkassenvergleich und finden Sie Ihre neue Krankenkasse.

 

techniker krankenkasse trans

TK - Techniker Krankenkasse

Bonus: Bis 137,50 € Barprämie oder 275 € Gesundheitsdividende
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,6 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

Audi BKK

Audi BKK

Bonus: Bis 120 € in bar pro Mitglied auch für alle Familienversicherte
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,3 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

IKK gesundplus Krankenkasse wechseln trans

IKK gesund plus

Bonus: Bis 300 € Barprämie, 200 Euro für Jugendliche und 100 Euro für Kinder
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,2 %
Prämie für Wechsel: keine Wechselprämie

 

Krankenkasse wechseln zur BKK Mobil Oil

BKK Mobil Oil

Bonus: Bis 200 € Barprämie
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,7 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

Schwenninger BKK

Schwenninger BKK

Bonus: Bis 250 € im Bonusprogramm und bis 525 € Beitragsrückerstattung
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,7 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

 

Salus BKK png

Salus BKK

Bonus: Bis 200 € in bar pro Mitglied ab 15 Jahre, bis 20 € pro Kind
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,3 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

dak-krankenkasse-wechseln trans

DAK Gesundheit

Bonus: Bis 210 € in bar und bis zu 1.626 € für jedes familienversicherte Kind im junioraktivbonus
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 16,1 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

Securvita

Securvita

Beitragsrückgewähr: Bis 600 € pro Jahr
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 16,3 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

BIG direkt gesund transparent

BIG direkt gesund

Bonus: BIGtionär Bonusprogramm und Beitragsrückerstattung bis zu 600 € pro Jahr
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,6 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

 

Krankenkasse wechseln zur HEK

HEK - Hanseatische Krankenkasse

Bonus: Bis 160 € für Zusatzversicherung
Beitrag inkl. Zusatzbeitrag: 15,6 %
Prämie für Wechsel: 20 € amazon-Gutschein

Prämie, Beitrag und Leistung der Krankenkasse vergleichen

Prämie

Die Prämie erhält man oft als Barprämie oder auch als Zuschuss für Zusatzversicherungen. Um die Prämie zu erhalten bieten die Krankenkassen Bonusprogramme, auf die in der Detaildarstellung der jeweiligen Krankenkasse genauer eingegangen wird.

Beitrag - Krankenkassenbeitrag

Seit dem 01.01.2015 erheben die gesetzlichen Krankenkassen einen einheitlichen Beitragssatz von 14,6 %. Hinzu kommt ein kassenindividueller Zusatzbeitrag, über dessen Höhe die Krankenkassen nach Bedarf selbst entscheiden können. Dieser Zusatzbeitrag liegt aktuell im Durchschnitt bei 1,1 %. Ein sehr geringer Zusatzbeitrag kann durch das Fehlen einer durch die Kasse angebotenen Prämie jedoch rechnerisch schlechter für den Versicherten ausfallen. Rechnen Sie daher genau durch, wie sich Beiträge zur etwaigen Prämie verhalten.

Leistung

Sollten Sie einmal die Leistungen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse in Anspruch nehmen müssen, ist es hilfreich einen leistungsstarken Versicherer an der Seite zu haben, der einem einen guten Service und eine schnelle Beratung bietet. Ist man mit den Leistungen der eigenen Kasse unzufrieden sollte man die Krankenkasse wechseln. So unterschiedlich, wie die Bedürfnisse des Versicherten, so unterschiedlich sind die Angebote und Services der Krankenkassen. Vergleichen Sie die Angebote der Krankenkassen und kontaktieren Sie uns, wenn Sie Ihre Krankenkasse wechseln wollen. Von uns erhalten Sie den Support, wenn Sie Ihre Krankenkasse wechseln, zukünftig sparen und sich die Prämie der Krankenkassen sichern wollen.

 

Für wen lohnt sich ein Vergleich der Krankenkassen?

Krankenkassen vergleichen lohnt sich eigentlich für jeden, der mit seiner Krankenkasse unzufrieden ist, seinen Krankenkassenbeitrag senken oder an Bonusprogrammen teilnehmen möchte, mit denen Krankenkassen um neue Mitglieder werben. Wenn sich persönliche Änderungen einstellen und das Leistungsangebot einer anderen Krankenkasse nun besser in die persönliche Lebensplanung passt, sollte man die Krankenkasse wechseln, um besser abgesichert zu sein.

 

Ablauf beim Krankenkassenwechsel

Der Ablauf beim Krankenkassenwechsel ist klar strukturiert. Egal, ob Sie ordentlich oder außerordentlich die Krankenkasse kündigen möchten, die Kündigungsfrist beträgt immer 2 volle Kalendermonate zum Monatsende.

Krankenkassenvergleich

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen oder Ihre Entscheidung zu einem Krankenkassenwechsel schon getroffen haben, sollten Sie im ersten Schritt einen Krankenkassenvergleich machen. Hier können Sie einen qualitativ hochwertigen Vergleich, der über einen einfachen Beitragsvergleich hinausgeht, durchführen.

Bestehende Krankenkasse kündigen

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Es ist nicht notwendig die Kündigung per Post zu Ihrer Krankenkasse zu schicken. Eine Kündigung per Fax ist ebenfalls möglich. Die Kündigung per Fax hat den entscheidenden Vorteil, dass Sie einen Beleg in Form des Sendeberichts besitzen. Der Wechselservice von meine-Krankenkasse-wechseln.de beinhaltet sowohl das Vorbereiten der Kündigung als auch auf Wunsch das Versenden der Kündigung der Krankenkasse per Fax inkl. rechtssicherem Sendebericht. Um die Kündigungsfristen einzuhalten sollte die Kündigung immer bis zum Ende des laufenden Monats bei Ihrer alten Krankenkasse eintreffen.

Aufnahmeantrag ergänzen und weiterleiten

Die Antragsunterlagen für die neue Krankenkasse, die wir Ihnen zugeschickt haben, müssen nun noch ergänzt werden. Fragen zu Ihrer alten Krankenkasse, Ihrem Familienstand, Name und Anschrift Ihres Arbeitgebers und gegebenenfalls noch zu Ihren Familienangehörigen, sofern eine Familienversicherung für den Ehepartner oder etwaige Kinder gewünscht wird. Sofern bei der Ergänzung der Antragsunterlagen Fragen aufkommen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Falsche Angaben und Fehler fallen in der Regel schnell auf und können leicht korrigiert werden. Da wir den Krankenkassenwechsel für Sie jedoch so komfortabel wie möglich gestalten wollen, bieten wir gern telefonische Unterstützung an. Sie können uns natürlich auch gern in einer Email Ihre Fragen zukommen lassen. In der Regel erhalten Sie binnen 24 Stunden Ihre Antwort. Anschließend senden Sie die vollständigen Unterlagen bitte an meine-Krankenkasse-wechseln.de. Alle möglichen Kontaktwege finden Sie auf den Unterlagen. Sofern Sie uns die Unterlagen für Ihre neue Krankenkasse via Email zusenden, achten Sie bitte darauf, dass die Auflösung nicht zu gering ist.

 

Inhalt

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Kündigungsbestätigung einreichen

Planmäßig bekommen Sie 14 Tage (manche Krankenkassen benötigen gern auch mal länger) nach Ihrer Kündigung eine Kündigungsbestätigung. Bitte lassen Sie diese von Meine-Krankenkasse-wechseln.de prüfen, denn es kommt vor, dass Krankenkassen Schreiben an die Versicherten herausschicken, die den Anschein einer offiziellen Kündigungsbestätigung machen, es aber nicht sind. Haben Sie die Kündigungsbestätigung erhalten, leiten Sie diese bitte an Meine-Krankenkasse-wechsel.de weiter. Hier wird die Bestätigung geprüft und an die neue Krankenkasse weitergeleitet.

Annahmeerklärung

Sobald die neue Kasse Ihren Antrag bearbeitet hat und die Kündigungsbestätigung der alten Krankenkasse vorliegt, bestätigt Ihnen die neue Krankenkasse Ihre Mitgliedschaft. Jetzt können die Formalitäten, wie das Ausstellen der Versichertenkarte, die Bonusregeln usw. ausgetauscht werden. Mit der Annahmeerklärung ist Ihre Mitgliedschaft sicher. Jetzt kann meine-Krankenkasse-wechseln.de Ihnen den 20€-Amazon-Gutschein als Wechselprämie zuschicken.

Zurück in die alte Kasse

Viele Menschen haben Angst, dass wenn beim Krankenkassenwechsel irgendetwas schief geht, sie ohne Krankenversicherung dastehen. Diese Gefahr besteht nicht, denn wenn Sie Ihre Krankenkasse kündigen, die neue Kasse aber nach Ablauf von 2 Kalendermonaten der alten Kasse nicht meldet, dass Sie jetzt in der neuen Krankenkasse versichert sind, bleiben Sie automatisch in Ihrer alten Krankenkasse weiterversichert.

 

Fristen beim Krankenkassenwechsel

Bei einem Krankenkassenwechsel gibt es einen klaren Ablauf, der eingehalten werden muss. Zu diesem Ablauf gehören Kündigungsfristen, die eingehalten werden müssen. Es gibt zwei Arten von Kündigungen, die Sie bei einem Krankenkassenwechsel nutzen können.

Ordentliche Kündigung

Das heißt, dass Sie Ihre Krankenkassen jederzeit wechseln können, ohne dass Ihre bestehende Krankenkasse die Zusatzbeiträge erhöht hat. Hier gilt, dass Sie eine Kündigungsfrist von 2 Kalendermonaten einhalten müssen. Ein Beispiel hierfür ist: Sie kündigen am 15.05.2016 Ihre bestehende Krankenkasse, am besten per Einschreiben oder per Fax mit Sendebericht (wir übernehmen das gern und sicher für Sie). Dann folgen die 2 Kalendermonate Juni und Juli, sodass der Beginn der Mitgliedschaft in Ihrer neuen Kasse der 01.08.2016 ist. Beachten Sie diese Fristen schon bei der Beantragung Ihrer neuen Krankenkasse. Wenn Sie unseren Wechselservice nutzen, achten wir darauf, dass die Kündigungsfristen beim Krankenkassenwechsel und der Ablauf eingehalten werden.

Außerordentliche Kündigung

Sie haben ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn Ihre Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht. Dieses außerordentliche Kündigungsrecht besteht von der offiziellen Information Ihrer Krankenkasse, dass sie den Zusatzbeitrag erhöht, bis zum Ende des Monats in dem der neue Beitrag eingeführt wurde, also dem Monat in dem Sie das erste Mal den erhöhten Betrag zahlen müssen. Die außerordentliche Kündigung bewirkt allerdings nicht, dass die Kündigungsfrist verkürzt werden kann, sondern nur, dass die Mindestvertragslaufzeit vom 18 Monaten nicht beachtet werden muss. Ein Beispiel für einen Krankenkassenwechsel mit außerordentlichen Kündigungsrecht: Ihre Krankenkasse erhöht den Zusatzbeitrag von 0,8 % auf 1,1 % zum 01.01.2017. Die Krankenkasse versäumt es leider, Sie über diese Erhöhung zu informieren, sodass Sie erst am 15.01.2017 davon erfahren. Jetzt haben Sie bis zum 31.01.2017 die Gelegenheit die Mitgliedschaft zu kündigen, selbst wenn Sie erst im Sommer 2016 in Ihre jetzige Krankenkasse gewechselt sind. Die 2 Monate Kündigungsfrist bleiben bestehen (Februar und März in unserem Beispiel) sodass Ihre neue Krankenkasse mit Beginndatum 01.04.2017 beantragt werden kann und der Krankenkassenwechsel zum 01. April 2017 stattfinden kann.

 

Wechseln Sie beliebig oft die Krankenkasse

Gesetzlich Versicherte fragen sich oft, ob sie mehrfach die Krankenkasse wechseln können. In der gesetzlichen Krankenversicherung ist ständig Bewegung im Bereich der Beiträge und Leistungen, deshalb ist es vorteilhaft in regelmäßigen Abständen zu prüfen, ob es nicht eine bessere Krankenkasse gibt. Nicht nur die Beiträge und Leistungen der Krankenkassen können sich ändern, sondern auch die Lebensumstände der Versicherten. Als Familienvater haben Sie sicher andere Ansprüche an Ihre Krankenkasse als ein Student oder Single. Genauso können Sie als junger gesunder Mensch die Vorteile einer Krankenkasse nutzen, die im Wahltarif bei Leistungsfreiheit eine maximale Beitragsrückerstattung anbietet und als chronisch Erkrankter in eine Krankenkasse wechseln, die die Kosten für eine alternative Behandlungsform erstattet, die Ihnen weiterhilft. Eine Begrenzung, wie oft man sich im Leben für eine neue Krankenkasse entscheiden kann, sieht der Gesetzgeber im SGB V (Sozialgesetzbuch) nicht vor.

Einschränkungen beim Wechsel der Krankenkasse

Trotz der Möglichkeit, beliebig oft die Krankenkasse zu wechseln, sieht der Gesetzgeber eine Bedingung vor, bevor man der alten Krankenkasse kündigen kann. 
Jeder Versicherter muss 18 Monate in seiner Krankenkasse Mitglied sein, bevor er erneut die Krankenkasse wechseln kann. Eine Ausnahme von dieser Regel ist, dass man ein Sonderkündigungsrecht besitzt, wenn die Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht und so auch schon vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 18 Monaten die Mitgliedschaft bei einer anderen Krankenkasse beantragen kann.

 

Können Sie in jede Krankenkasse wechseln?

Kurz und bündig kann man sagen, dass seit 1996 Wahlfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt und jeder Versicherte entscheiden kann, in welcher Krankenkasse er versichert sein möchte. Es gibt nur noch drei Einschränkungen. Die AOKs und einige IKKs nehmen nur Mitglieder aus ihrem jeweiligen Gebiet auf, einige BKKs sind nur für Betriebsangehörige offen und die Landwirtschaftliche Krankenkasse versichert nur Landwirte. „Meine Krankenkasse wechseln“ listet nur Krankenkassen auf, die bundesweit und für jedermann geöffnet sind.  

Die Wahlfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung im Detail

In Deutschland gibt es heute 118 gesetzliche Krankenkassen. Diese Zahl nimmt durch Fusionen stetig ab, so gab es 1931 noch 6985 Krankenkassen, 1970 noch 1815 und 2016 nur noch 118 gesetzliche Krankenkassen. Eine bestimmte Anzahl an Krankenkassen ist aber definitiv notwendig und auch politisch gewünscht, um Wettbewerb zwischen den Kassen zu schaffen. Der Kostendruck wird aber weitere Krankenkassen zu Fusionen zwingen.
Unterteilen kann man die Krankenkassen in Deutschland in die bekannten Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), die Ersatzkassen (z.B. Techniker Krankenkasse, HEK oder DAK Gesundheit) die Betriebskrankenkassen (z.B. Salus BKK oder die BKK Mobil Oil), die Innungskrankenkassen (z.B. IKK gesund plus) und die landwirtschaftliche Krankenkasse sowie die Knappschaft.

Woher kommen diese unterschiedlichen Krankenkassenarten?

Die Begrifflichkeit der Ersatzkassen hat heute keinerlei Bedeutung mehr und stammt aus der Gründungszeit der gesetzlichen Krankenversicherung noch unter Bismark. Damals wurde jeder Versicherte seiner Krankenkasse zugewiesen, meist aufgrund seines Berufs. Wer nicht seiner Primärkasse zugewiesen werden wollte, konnte sich in den Hilfskassen (später Ersatzkassen) versichern. Auch diese Kassen waren aber jeweils Berufsständen zugeordnet. Nachdem die Wahlfreiheit im Jahre 1996 in der gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt wurde spielt die Unterscheidung in Primär- und Ersatzkasse keine Rolle mehr. Die Grenzen verwischen zunehmend, auch durch übergreifende Fusionen, z.B. einer Ersatzkasse mit einer Betriebskrankenkasse.

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sind nicht für jedermann geöffnet. Sie nehmen nur Versicherte auf, die in ihrem jeweiligen Gebiet wohnen, arbeiten oder studieren. Außerdem stehen sie familienversicherten Ehegatten und Kindern offen. Bei einem Umzug oder Arbeitgeberwechsel in ein anderes AOK-Gebiet bleibt die Mitgliedschaft in der vorherigen AOK möglich.

Betriebskrankenkassen (BKK) können von Arbeitgebern mit mindestens 1000 Versicherungspflichtigen gegründet werden. BKKs sind grundsätzlich für die jeweiligen Betriebsangehörigen offen. Ca. ein Drittel der BKKs ist aber zusätzlich regional geöffnet, ein weiteres Drittel ist sogar bundesweit für jedermann geöffnet.

Innungskrankenkassen (IKK) können von Handwerksinnungen mit mindestens 1000 Versicherungspflichtigen gegründet werden. Die sechs verbliebenen IKKs sind heute nicht mehr auf Handwerker begrenzt. Drei von sechs Innungskrankenkassen sind jedoch regional eingeschränkt. Die IKK gesund plus ist wie alle Krankenkasse auf der Seite „meine-Krankenkasse-Wechseln.de“ bundesweit geöffnet und für jedermann zugänglich.

Auch die Knappschaft (KBS), ursprünglich nur für Bergbaumitarbeiter gegründet, ist seit dem 1. April 2007 allgemein geöffnet.

Nur die Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK), für aktive und im Ruhestand befindliche Landwirte und ihre Familien, ist für keine weitere Berufsgruppe offen.

Größe und Mitgliederzahlen der gesetzlichen Krankenkassen
(Quelle: Wikipedia, Januar 2016)

  Anzahl Mitgliederzahl bundesweit
geöffnet
regional
geöffnet
nicht
geöffnet
alle Krankenkassen 118 52,6 Mio. 41 59 32
Betriebskrankenkassen     93 8,4 Mio.  31 45 31
Allgemeine Ortskrankenkassen 11 18,2 Mio. 0 11 0
Landwirtschaftliche Krankenkasse 1 0,5 Mio. 0 0

1

Ersatzkassen 6 19,9 Mio. 6 0 0
Innungskrankenkassen   6 4,0 Mio. 3 3 0
Knappschaft 1 1,4 Mio. 1 0 0

 

Gründe um die Krankenkasse zu wechseln

Leistungen der Kassen haben sich geändert

Der Gesetzgeber möchte Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen fördern. Zum einen sollen damit die Leistungen für die Versicherten verbessert werden, zum anderen sollen die gesetzlichen Krankenkassen aber auch durch den Wettbewerb zur Kostendisziplin angehalten werden.
Dadurch sind die Krankenkassen ständig dabei Ihre Leistungen dem Markt anzupassen. Dabei beobachten sie sich gegenseitig sehr genau, damit keine Krankenkasse aus dem gesetzlichen Rahmen fällt. Jede Krankenkasse versucht aber die Bedürfnisse ihrer Mitglieder zu erkennen und, wenn es das Budget und die gesetzlichen Vorgaben zulassen, auch zu erfüllen.
Leistungen, die regelmäßig angepasst werden sind die Bonusprogramme der Krankenkassen. Hier können sich Versicherte oft hohe Geldprämien oder Zuschüsse zu besonderen Leistungen sichern. Um sich diese Prämien zu sichern müssen Versicherte einige Maßnahmen nachweisen, die ein gesundheitsbewusstes Leben fördern. Leistungen für alternative Behandlungsmethoden wie Osteopathie, Homöopathie, Akupunktur, Pythotherapie und viele mehr sind ebenfalls sehr beliebt bei den Versicherten und werden deshalb gern von den Krankenkassen als Sonderleistung angeboten, wenn es das Budget und die gesetzlichen Vorgaben zulassen. Bietet eine gesetzliche Krankenkasse eine Leistung an, die Ihnen weiterhelfen kann oder die Sie gern in Anspruch nehmen wollen, ist das selbstverständlich ein Grund um die Krankenkasse zu wechseln. Genau so ist es ein Grund die Krankenkasse zu wechseln, wenn Ihre bestehende Krankenkasse eine Leistung streicht.

Beitrag der Krankenkassen hat sich geändert

Statistiken belegen, dass die Höhe des Beitrags einer der häufigsten Gründe ist, die Krankenkasse zu wechseln, allerdings nicht an erster Stelle bei den gesetzlich Versicherten steht. Erhöht Ihre Krankenkasse den Beitrag, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht und sollten einen Krankenkassenvergleich machen um evtl. eine gute und trotzdem günstigere Krankenkasse zu finden.
Auch wenn Ihre Krankenkasse den Beitrag nicht erhöht, andere Krankenkassen ihren Beitrag aber senken würden, ist ein Krankenkassenvergleich sinnvoll.

Service der Krankenkasse

Ein oft subjektiver Punkt ist die Servicequalität der Krankenkassen. Für viele gesetzliche Versicherte ist dieser Punkt für einen Krankenkassenwechsel ausschlaggebend.

Lebenssituation hat sich geändert

Es gibt gesetzliche Krankenkassen, die besondere Leistungen für bestimmte Zielgruppen anbieten. Hier sind vor allem Auszubildende, Studenten, freiwillig Versicherte, Schwangere oder Familien zu nennen. Ändert sich Ihre Lebenssituation in die eine oder andere Richtung, ist ein Leistungsvergleich sinnvoll um die passende Krankenkasse herauszufinden und daraufhin evtl. die Krankenkasse zu wechseln.

 

Kann ich auch zu jedem Zeitpunkt die Krankenkasse wechseln?

Grundsätzlich können Sie jederzeit Ihre Krankenkasse wechseln. Wichtig zu beachten sind  jedoch die Kündigungsfristen, wenn Sie die Krankenkasse wechseln wollen. Sie betragen mindestens 2 Monate zum Monatsende des übernächsten Monats. Des Weiteren ist zu beachten, dass man mindestens 18 Monate bei seiner Krankenkasse versichert gewesen sein muss. Sind Sie erst seit 12 Monaten bei einer Kasse versichert, können Sie also noch nicht die Krankenkasse wechseln. Sie haben aber natürlich die Möglichkeit Ihre aktuelle Mitgliedschaft zum Ablauf des 18. Monats zu kündigen und können dann zum ersten des "19. Monats" Ihre Krankenkasse wechseln.

 

Krankenkassenwechsel in der Schwangerschaft

In der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland gibt es eine allgemeine Versicherungspflicht. Viele Menschen kennen noch Geschichten von Leuten, die keine Krankenversicherung hatten. Oft handelte es sich hier um Studenten oder Selbstständige, die, meistens aus Kostengründen, weder gesetzlich noch privat krankenversichert waren. Aus verständlichen Gründen hat der Gesetzgeber in den letzten Jahren beschlossen, diese Gesetzeslücke zu schließen und hat die Versicherungspflicht für alle Bürger in Deutschland eingeführt.
Aufgrund der Bedingungen, die man erfüllen muss, um sich in der privaten Krankenversicherung versichern zu können, bedeutet das für alle anderen gesetzlich Versicherten, dass sie nicht von einer gesetzlichen Krankenversicherung abgelehnt werden können. In der Fachsprache nennt man das Kontrahierungszwang. Diese Regel betrifft selbstverständlich auch Schwangere. Geregelt ist diese Bestimmung im §5 SGB V.

Vorteile während der Schwangerschaft die Krankenkasse zu wechseln

Grundsätzlich ist es so, dass die meisten Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung bei allen Krankenkassen gleich sind. Aber die Krankenkassen können in ihren Satzungen regeln, dass sie in bestimmten Bereichen bessere Leistungen anbieten möchten. Diese Regelung soll vor allem den Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen fördern, um für die Versicherten das beste Preis-Leistungsverhältnis zu schaffen. Als schwangere Frau oder werdender Vater, bei dem die Frau über die Familienversicherung mitversichert ist, kann es sinnvoll sein, sich genau diese Mehrleistungen für Schwangere zu sichern. In unserem Leistungsvergleich können Sie diese Mehrleistungen sehen und in die entsprechende Krankenkasse wechseln.
Leistungsunterschiede für Schwangere gibt es im Bereich der Vorsorgeuntersuchungen, den Prämien für Neugeborene und auch bei den Bonusprogrammen. Bei einigen Krankenkassen bekommen Sie z.B. 100 Euro Babybonus oder das Kind kann bis zu seinem 18. Lebensjahr im Bonusprogramm bis zu 3.300 Euro ansparen (siehe DAK Gesundheit). Selbstverständlich sind für Schwangere auch die Leistungen interessant, die die Krankenkassen für Kinder erbringen.

Nachteile während der Schwangerschaft die Krankenkasse zu wechseln

Wenn man nicht von einer Krankenkasse mit vielen Zusatzleistungen zu einer Krankenkasse mit weniger Zusatzleistungen wechselt, gibt es keine grundsätzlichen Nachteile für Schwangere beim Krankenkassenwechsel.

 

Auswahlkriterien für unsere zehn Krankenkassen

Meine-Krankenkasse-wechseln.de möchten den interessierten Besuchern dieser Seite neben dem Wechselservice und dem Bonus auch die Sicherheit geben, eine gute Wahl getroffen zu haben. Ein Krankenkassenvergleich ist für einen Laien extrem schwer. Das liegt auch daran, dass die Krankenkassen ihre Leistungen auf ihren eigenen und vielen anderen, oft auch sehr großen Vergleichsseiten, sehr pauschal darstellen oder Leistungen herausstellen, die sowieso zum gesetzlichen Standard gehören. Wir haben daher ein eigenes Vergleichssystem entwickeln, dass nur Leistungen berücksichtigt, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen und die von Kunden auch wirklich als interessant und relevant bezeichnet werden. Trotz des sehr hohen Aufwands bieten wir diesen Service kostenlos an. Dazu notwendig ist eine gute Vorauswahl der Krankenkassen im Vergleich.  Wir möchten hier erläutern welche Kriterien wir an unsere Krankenkassen im Vergleich angelegt haben.

Beitrag

Der Beitrag ist für die meisten Versicherten, die ihre Krankenkasse wechseln nicht der ausschlaggebende Grund, aber dennoch sehr wichtig und obendrein sehr gut zu vergleichen. Da sich unter den günstigen Krankenkassen auch sehr leistungsstarke Krankenkassen befinden, sehen wir keinen Grund überdurchschnittlich teure Krankenkassen zu vergleichen. Eine Neuaufnahme in die Vergleichsliste ist mit einem Beitrag der über dem Durchschnitt liegt nicht möglich. Erhöht eine Krankenkasse den Beitrag, nachdem sie in den Krankenkassenvergleich mit aufgenommen wurde, bleibt sie „auf Bewährung“ im Krankenkassenvergleich. Bleibt der Beitrag dauerhaft zu hoch, wird die Krankenkasse aus unserer Liste entfernt.

Schwarmintelligenz

Für uns ist es wichtig, dass Sie hier die Krankenkasse finden, die Sie auch suchen. Das bedeutet, dass wir Mitgliederwachstum und auch Suchvolumen im Internet analysieren. Das organische Mitgliederwachstum (also Fusionen werden nicht berücksichtigt) ist ein sehr wichtiger Faktor. Denn Krankenkassen die Mitglieder verlieren, weisen oft Defizite im Service oder der Kundenorientierung auf, die man in Gesprächen mit den Kassen und aus den Internetseiten und Broschüren nicht entnehmen kann.

Bundesweit zugänglich

Wir möchten in unserem Onlinevergleich nur Kassen aufführen, die für jedermann und bundesweit geöffnet sind. Im Internet gibt es kaum regionale Einschränkungen. Wir möchten unseren Wechselservice allen Versicherten anbieten und niemanden regional oder aufgrund seines Berufs ausgrenzen.

Top Leistungen

Die Leistungen sind selbstverständlich das wichtigste Kriterium. Hier nutzen wir große unabhängige Krankenkassenvergleiche, die regelmäßig durchgeführt werden, als Grundlage für unsere Entscheidung. Wir nehmen nur Krankenkassen bei uns ins Programm, die mindestens gute, besser aber hervorragende Ergebnisse erzielen. Die weitere Analyse erfolgt dann nach unserem selbst entwickelten Kriteriensystem.

 

Nachteile bei einem Krankenkassenwechsel

Können Ihnen Nachteile nach einem Krankenkassenwechsel entstehen? Diese Frage ist mit einem klaren „Nein“ zu beantworten, wenn man einen guten Krankenkassenvergleich gemacht hat. Was Ihnen passieren kann, ist, dass Ihnen eine Wahl- oder Sonderleistungen in der neuen Kasse nicht mehr angeboten wird. Schauen Sie vor einem Krankenkassenwechsel in die detaillierte Leistungsübersicht. Dort finden Sie die wichtigsten Leistungen der einzelnen Krankenkassen im Vergleich. Bietet die Krankenkasse, in die Sie wechseln möchten, die gewünschte Leistung nicht an, wählen Sie eine andere Kasse aus unseren Top-Krankenkassen aus.

Die Ängste, die bei Menschen entstehen, die ihre Krankenkasse wechseln möchten sind oft:

  • Wird meine laufende Behandlung nahtlos von der neuen Krankenkasse weiter finanziert?
  • Was passiert wenn ich zum Wechseldatum gerade im Krankenhaus liege und eine teure Behandlung benötige?
  • Was passiert, wenn die neue Kasse mich nicht aufnimmt, ich die alte Krankenkasse aber schon gekündigt habe?
  • Kann mein Arbeitgeber die neue Kasse ablehnen?
  • Kann mich die neue Krankenkasse ablehnen wenn ich arbeitslos bin?
  • Kann mich die neue Krankenkasse ablehnen wenn ich schwanger bin?

In unserem Ratgeberbereich finden Sie explizit die Antworten auf diese Fragen mit genauen Begründungen. Grundsätzlich aber gilt, dass weder eine bestehende Vorerkrankung, laufende Behandlung oder ein Lebensumstand wie eine Schwangerschaft oder Arbeitslosigkeit Gründe dafür sind, dass eine Krankenkasse Ihre Mitgliedschaft ablehnt. Es besteht der sogenannte Kontrahierungszwang. Dass heißt, dass eine Krankenkasse Sie aufnehmen muss, wenn es sich um eine offene gesetzliche Krankenkasse handelt, bzw. Sie zur Zielgruppe gehören. Möchten Sie zu einer Krankenkasse wechseln, die nicht für jedermann geöffnet ist und sie nicht zur Zielgruppe gehören, dann werden Sie in dieser Kasse nicht aufgenommen. Eine Gefahr besteht aber trotzdem nicht, denn dann bleiben Sie in ihrer bisherigen Krankenkasse automatisch weiterversichert.